Home ] Nach oben ] Information ] Ausstellung ] Museum ] Veranstaltungen ]


Rezeptur

Rezeptur nennt man den Platz hinter der Offizin, an dem der Apotheker von Hand seine Einzel-Arznei anfertigt,
mit Waagen und Gewichten, Geräten, Löffeln, Spateln, Schubladen und Gefäßen mit Wirkstoffen und Hilfsstoffen.
Gleich nebenan das Pult, an dem der Preis für die Einzelanfertigung errechnet wird,
denn jedes Arzneimittel war ein Unikat.

Defektur (Galenisches Labor)

Defektur bedeutete Arznei herstellen auf Vorrat. Salben, Tinkturen, Pflaster, Sirup. Das geschah meistens mit größeren Geräten und Gefäßen im Galenischen Labor. Die auf Vorrat hergestellte Arznei wurde in große Standgefäße oder gleich in die Abgabe-Verpackungen abgefüllt. In der Burger Apotheke wurden STADA Arzneimittel in Lizenz hergestellt. Und dazu z.B. die Salben in Tuben gefüllt.
Die alte Apotheke hatte das Monopol zur Arzneimittel-Herstellung, der Apotheker war Fachmann für jede auch noch so obsolete Arzneiform. Highlights im Galenischen Labor: Sirup filtrieren mit Tenakel und Koliertuch, Pflaster kochen, Pulver dosieren mit Pulver-Schiffchen, Bernstein als Arzneimittel, Ätherische Öle, Salben und Emulsionen. Extrakte herstellen mit dem Stadatrator, das Morphin- Schränkchen mit dreikantigen Gefäßen. 

 

Apotheke Apothekergarten Arzneikeller Labor Stosskammer Material-&Giftkammer Offizin&Kontor